Konzerte

Georgisches Kammerorchester Ingolstadt verschiebt das vierte Abonnementkonzert auf 23. Dezember 2020

< --- >
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
-x- -x- -x- -x- -x- -x- -x-
-x- -x- -x- -x- -x- -x- -x-
-x- -x- -x- -x- -x- -x- -x-
-x- -x- -x- -x- -x- -x- -x-
-x- -x- -x- -x- -x- -x- -x-
-x- -x- -x- -x- -x- -x- -x-
28.04.2020 09:00 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

28.04.2020 10:15 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

29.04.2020 09:00 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

29.04.2020 10:15 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

30.04.2020 09:00 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

30.04.2020 10:15 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

03.05.2020 19:30 | Regensburg | Gastspiel

Gastspiel

Richard Strauss: Streichsextett F-Dur aus Capriccio op. 85 in Orchesterfassung
Peter Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema op. 33
Ernest Bloch: „From Jewish Life“ für Violoncello, Streichorchester und Harfe
P. I. Tschaikowsky: „Souvenir de Florence“ d-Moll op. 70 in Orchesterfassung

Daniel Müller-Schott, Cello und Leitung

06.05.2020 09:30 | Jugendzentrum Fronte '79 Ingolstadt | Angebote für Schulen

Kinderkonzerte

Themenschwerpunkt des diesjährigen Kinderkonzertes stellt das Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart dar. Die SchülerInnen lernen bei diesem Konzert das junge Genie, das schon im zarten Grundschulalter Kaiser und Könige begeistert und die schönsten Melodien zu Papier gebracht hat, näher kennen. Durch verschiedene Mitmach-Teile werden sie auch in diesem Jahr interaktiv in das musikalische Geschehen eingebunden.

06.05.2020 11:00 | Jugendzentrum Fronte '79 Ingolstadt | Angebote für Schulen

Kinderkonzerte

Themenschwerpunkt des diesjährigen Kinderkonzertes stellt das Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart dar. Die SchülerInnen lernen bei diesem Konzert das junge Genie, das schon im zarten Grundschulalter Kaiser und Könige begeistert und die schönsten Melodien zu Papier gebracht hat, näher kennen. Durch verschiedene Mitmach-Teile werden sie auch in diesem Jahr interaktiv in das musikalische Geschehen eingebunden.

06.05.2020 14:30 | Jugendzentrum Fronte '79 Ingolstadt | Angebote für Schulen

Kinderkonzerte

Themenschwerpunkt des diesjährigen Kinderkonzertes stellt das Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart dar. Die SchülerInnen lernen bei diesem Konzert das junge Genie, das schon im zarten Grundschulalter Kaiser und Könige begeistert und die schönsten Melodien zu Papier gebracht hat, näher kennen. Durch verschiedene Mitmach-Teile werden sie auch in diesem Jahr interaktiv in das musikalische Geschehen eingebunden.

07.05.2020 09:00 | Jugendzentrum Fronte '79 Ingolstadt | Angebote für Schulen

Kinderkonzerte

Themenschwerpunkt des diesjährigen Kinderkonzertes stellt das Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart dar. Die SchülerInnen lernen bei diesem Konzert das junge Genie, das schon im zarten Grundschulalter Kaiser und Könige begeistert und die schönsten Melodien zu Papier gebracht hat, näher kennen. Durch verschiedene Mitmach-Teile werden sie auch in diesem Jahr interaktiv in das musikalische Geschehen eingebunden.

07.05.2020 10:30 | Jugendzentrum Fronte '79 Ingolstadt | Angebote für Schulen

Kinderkonzerte

Themenschwerpunkt des diesjährigen Kinderkonzertes stellt das Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart dar. Die SchülerInnen lernen bei diesem Konzert das junge Genie, das schon im zarten Grundschulalter Kaiser und Könige begeistert und die schönsten Melodien zu Papier gebracht hat, näher kennen. Durch verschiedene Mitmach-Teile werden sie auch in diesem Jahr interaktiv in das musikalische Geschehen eingebunden.

08.05.2020 20:00 | Kipfenberg | Gastspiel

Gastspiel

Programm wird noch bekannt gegeben.

14.05.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

5. Abonnementkonzert

In der GKO-Saison 2018 war er „Artist in Residence“. Jetzt kehrt Sebastian Knauer zurück, um gleich zwei Klavierkonzerte aufzuführen. Hierzu koppelt der Pianist aus Hamburg das Klavierkonzert Nr. 27 in B-Dur KV 595 von Wolfgang Amadeus Mozart mit dem Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19 von Ludwig van Beethoven. Beide Werke eint eine Besetzung, bei der auf Klarinetten, Trompeten und Pauken bewusst verzichtet wird. Das erzeugt eine intime Klanglichkeit, und genau dies ist die – verborgene – Botschaft der beiden Werke. Im Klavierkonzert Nr. 2 von Beethoven erinnert der ruhige, streicherbetonte, kantable Lyrismus im Adagio atmosphärisch ganz besonders an Mozart. Die quasi- improvisiert wirkenden letzten Klaviertakte atmen eine stille, wehmütige Geste des Abschieds, was auf das Klavierkonzert Nr. 27 von Mozart verweist. Es ist das letzte Werk dieser Gattung aus seiner Feder. Über weite Strecken dominiert das Liedhafte bei klassischer Ausgewogenheit, womit Mozart gewissermaßen seine Errungenschaften konsequent zurücknimmt. Die Sinfonien in D-Dur KV 196 bzw. KV 121 (207a) sowie Nr. 17 in G-Dur KV 129 von Mozart runden den Abend ab. Während Mozart in der Siebzehnten von 1771/72 der Mannheimer Schule folgt, so die charakteristischen Orchester-Crescendi im Kopfsatz, ist die D-Dur-Sinfonie eine Verarbeitung der Ouvertüre zu der Oper „La finta giardiniera“. Mozart hatte die Oper 1775 komponiert – für den Fasching in München.

 

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 14 in cis-Moll op. 27 Nr. 2 „Sonata quasi una fantasia“ („Mondschein-Sonate“)

Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 9 in Es-Dur KV 271 („Jeunehomme“)

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie G-Dur KV 129

Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19

Sebastian Knauer: Klavier
Ruben Gazarian: Leitung

16.05.2020 20:00 | Fürstenfeldbruck | Gastspiel

Gastspiel

Vaja Azarashvili: „Bilder des alten Tiflis“, Suite für Kammerorchester

Paul Hindemith: Fünf Stücke für Streichorchester op. 44/4

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 10 h-Moll für Streichorchester

Ottorino Respighi: „Antiche danze ed arie“ – III Suite

Sulchan Zinzadse: Miniaturen für Streichorchester

Ruben Gazarian, Leitung

31.05.2020 20:00 | Elbphilharmonie Hamburg | Gastspiel

Gastspiel

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie G-Dur KV 129

Jörg Widmann
ad absurdum / Konzertstück B-Dur für Trompete und kleines Orchester

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Horn und Orchester Es-Dur KV 495 / Fassung für Flügelhorn und Orchester

Piotr I. Tschaikowsky
Serenade C-Dur op. 48 für Streichorchester

Sergei Nakariakov, Trompeter

Ruben Gazarian, Leitung

18.06.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

6. Abonnementkonzert

Für seinen ersten direkten Auftritt als „Artist in Residence“ der GKO-Saison 2020 reist Fazil Say mit dem Klavierkonzert Nr. 3 in c-Moll op. 37 von Ludwig van Beethoven an. Das Werk ist im Jahr 1800 entstanden, und tatsächlich: Hier stößt Beethoven in dieser Gattung weit die Tür zu einem neuen Zeitalter auf. So wird das Sinfonische erstmals zum Prinzip aller Sätze erhoben, vor allem in Gestalt einer absoluten Gleichberechtigung zwischen Solo-Klavier und Orchester. Eine gewisse Nähe zu Mozarts c-Moll-Klavierkonzert KV 491 verrät das geheimnisvolle Unisono des Orchesters im Piano, womit das Werk eröffnet wird. Sonst aber wird das Vorbild Mozart überwunden. Ganz anders die Sinfonie Nr. 1 in C-Dur op. 21 von Beethoven: Auch dieses Werk ist zur Jahrhundert-Wende 1799/1800 entstanden, folgt aber schon allein in der Besetzung dem Vorbild Haydns und Mozarts. Allerdings stimmt Beethoven einen eigenen, anderen Tonfall in der Sinfonik an. Das gilt vor allem für das Scherzo, welches sich hinter dem „Menuett“ verbirgt. Es ist das erste echte, böse-schroffe Beethoven-Scherzo überhaupt. Mit „Blumine“ war hingegen ein reduziert besetztes, kurzes, intimes Andante allegretto überschrieben, das Gustav Mahler in einer frühen Fassung seiner Ersten Sinfonie integrierte. Schon der originäre Werktitel „Titan“ verweist – ähnlich wie „Blumine“ – auf den gleichnamigen Roman von Jean Paul. Weitere Bezeichnungen reflektieren E.T.A. Hoffmann.

Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll
Gustav Mahler: Symphonischer Satz für Orchester „Blumine“
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1

Fazil Say: Klavier
Ruben Gazarian: Leitung

20.06.2020 20:30 | Donauufer Ingolstadt | Abonnementkonzert

Abonnementkonzert Open Air 1 Sunset Orchestra Night

Die Größten Filmhits direkt an der Donau

Nachdem die „Sunset Orchestra Nights“ im Sommer 2017 erfolgreich in Zusammenarbeit mit Hölzl Top Events stattgefunden haben und Jung und Alt begeistern konnten, nehmen wir dieses Open Air Event ab der Saison 2020 fest in die Abonnementreihe des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt auf. An der Donaubühne präsentiert das Orchester einen musikalischen Abend von leichter und unbeschwerter Atmosphäre. Auf dem Programm stehen die größten und bekanntesten Soundtracks von Filmen wie Gladiator, Inception, Fluch der Karibik, Game of Thrones, Star Wars u.v.a. Unter der Leitung des Chefdirigenten Ruben Gazarian wird das GKO wieder gemeinsam mit dem herausragenden Akkordeonisten Aydar Gaynullin und seiner Band musikalische Highlights der Filmgeschichte zum Klingen bringen. Erleben Sie das Orchester von einer anderen Seite, außerhalb des Konzertsaals, direkt an der Donau; genießen Sie dabei einen Cocktail und lassen Sie den Sand durch die Zehen rieseln.

 

Aydar Gaynullin: Akkordeon
Roman Zorkin: Gitarre
Pavel Novikov: Bansuri, Duduk, Kuraj
Ruben Gazarian: Leitung

27.06.2020 18:00 | Orbansaal Ingolstadt | Sonderkonzert

Konzert für Freunde

Programm wird noch bekannt gegeben.

 

Zum 20. Mal veranstalten die Freunde des Georgischen Kammerorchesterseine „Musikalische Soirée“, die immer unter dem Motto „Besondere Konzerte an besonderen Orten“ steht. Dieses Mal findet das Konzert für Freunde im Orbansaal Ingolstadt statt - ein "Bauwerk mit nationaler kultureller Bedeutung", beschreibt das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege. Die reiche Geschichte des Gebäudes, seine traumhafte Lage am Ingolstädter Liebfrauenmünster und seine kostbare Ausgestaltung machen den Saal zu einem Gesamtkunstwerk ganz im Sinne seiner Erbauer. Es wird ein unvergesslicher Abend des Hörens und Erlebens sein. Die Mitgliederdes Georgischen Kammerorchester Ingolstadt freuen sich auf eine musikalische Abendgesellschaft mit und unter Freundinnen und Freunden. Die ausgedehnte Pause lädt das Publikum zu Speis (im Eintrittspreis enthalten) und Trank, zu Gesprächen und Begegnungen ein.

01.07.2020 19:30 | Festsaal Ingolstadt | Sonderkonzert

Audi Sommerkonzerte

Programm wird noch bekannt gegeben.

 

Seit 1990 haben sich die Audi Sommerkonzerte zu einer festen Größe in der Klassiklandschaft etabliert. Von Beginn an gehört das Georgische Kammerorchester Ingolstadt zum festen Bestandteil dieser Veranstaltungsreihe. Auch in dieser Saison wird das Ensemble wieder ein Konzert im Rahmen des Festivals mitgestalten.

Nähere Informationen zu den einzelnen Konzertterminen der AUDI Sommerkonzerte erhalten Sie frühzeitig unter WWW.SOMMERKONZERTE.DE

18.07.2020 11:00 | Medizinhistorisches Museum | Familienkonzert

Familienkonzert

Open Air Konzert - Des Kaisers neue Kleider

Ein eitler Kaiser, der sich lächerlich macht und statt Bewunderung nur spöttisches Gelächter erntet. Frei nach dem Märchen des dänischen Schriftstellers Hans-Christian Andersen spielen wir die berühmte Geschichte des adligen Lügenbarons Münchhausen nach. Ein Familienkonzert unter freiem Himmel, mit prächtigen Gewändern, einem Schlossgarten als Konzertsaal und viel Klamauk – das erwartet euch bei unserem zweiten Familienkonzert.

Juri Tetzlaff, Moderation
Ruben Gazarian, Leitung
Andy Miles, Musik

23.07.2020 20:30 | Turm Baur Ingolstadt | Abonnementkonzert

Abonnementkonzert Open Air 2

Für seine Filmmusik ist er berühmt geworden...

...Dass aber Nino Rota auch für den klassischen Konzertsaal komponiert hat, ist noch immer wenig
bekannt. Dabei zeugt das Konzert für Streicher von 1964/65, das Rota 1977 und damit zwei Jahre vor seinem Tod gründlich revidiert hat, von großer Kunstfertigkeit. Ein Neoklassizismus ist das Ergebnis, der zugleich eine wirkungsvolle Dramaturgie erkennen lässt. Dies passt zu einem Programm, das das theatralische Element in den Fokus stellt – samt einem Solisten, der genau für dieses Profil bestens bekannt ist. Ob als Solist oder Kammermusiker: Michel Lethiec unterstreicht stets das kommunikative, interagierende Element des Musizierens, weshalb der Klarinettist aus Frankreich auch keinerlei Berührungsängste kennt. Mit seiner „West Side Story“ hat Leonard Bernstein 1957 das Musterbeispiel eines Musicals geschaffen, um die Gattung zugleich mit viel Sozialkritik zu würzen. Immerhin geht es um die ethnischen Konflikte zwischen Puerto-Ricanern und US-Amerikanern. Dagegen hat
George Gershwin mit „Porgy und Bess“ 1934/35 eine erste amerikanische Volksoper geschaffen, die Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung in den USA anprangert – geschärft mit Opernverismus alla Puccini. Prompt wurde Gershwins Oper nach der Uraufführung vom Spielplan genommen, um erst ab 1943 die Bühnen der Welt erobern zu können. Sein „Wiegenlied“ hatte Gershwin bereits 1919 als Klavierstück komponiert und ist ein jazziger Ragtime.

 

Michel Lethiec: Klarinette
Ruben Gazarian: Leitung
Nino Rota: Concerto per archi
Leonard Bernstein: Suite aus „West Side Story“, George Gershwin „Lullaby" für Streichorchester Suite aus „Porgy & Bess“

03.09.2020 19:00 | Borken | Gastspiel

Gastspiel

Vaja Azarashvili: „Bilder des alten Tiflis“, Suite für Kammerorchester

Paul Hindemith: Fünf Stücke für Streichorchester op. 44/4

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 10 h-Moll für Streichorchester

Ottorino Respighi: „Antiche danze ed arie“ – III Suite

Sulchan Zinzadse: Miniaturen für Streichorchester

Ruben Gazarian, Leitung

04.09.2020 20:00 | Lünen | Gastspiel

Gastspiel

Vaja Azarashvili: „Bilder des alten Tiflis“, Suite für Kammerorchester

Paul Hindemith: Fünf Stücke für Streichorchester op. 44/4

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 10 h-Moll für Streichorchester

Ottorino Respighi: „Antiche danze ed arie“ – III Suite

Sulchan Zinzadse: Miniaturen für Streichorchester

Ruben Gazarian, Leitung

13.09.2020 15:00 | Altes Stadttheater Eichstätt | Familienkonzert

Familienkonzert

2019 veranstaltete das Georgische Kammerorchester Ingolstadt erstmals ein Familienkonzert in Eichstätt. In dieser Saison findet dieses Format seine Fortsetzung. Dafür lädt das Orchester erneut den bekannten KiKA-Moderator Ben und den Münchner Dirigenten Olivier Tardy ein. Das diesjährige Konzert steht voll und ganz unter dem Motto „Filmmusik-Hits für Kids“. Seid live dabei, wenn das Georgische Kammerorchester die schönsten Ohrwürmer aus Film und Fernsehen für euch zum Besten gibt.

Ben, Moderation

Ruben Gazarian, Dirigent

22.09.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

7. Abonnementkonzert

Für seinen zweiten Auftritt als „Artist in Residence“ koppelt Fazil Say das Klavierkonzert Nr. 12 KV 414 von Mozart mit seinem eigenen Klavierkonzert Nr. 2 „Silk Road“. Dieses Programm ist sehr persönlich, denn: Einerseits bildet Mozart einen besonderen Schwerpunkt im Repertoire des Pianisten Say. Andererseits zählt „Silk Road“ zu den Werken im Schaffen von Say, die seine Haltung beispielhaft verkörpern. Es geht um den Austausch zwischen Kulturen, um interkulturelle Diskurse. Im Alter von 24 Jahren hatte Say sein zweites Klavierkonzert komponiert – in Berlin. Wie bereits der Titel suggeriert, vereint das Werk die musikalische Folklore von vier Regionen, die eng mit der einstigen Seidenstraße verbunden sind. Konkret sind dies Tibet, Indien, Mesopotamien und Anatolien. Hierzu studierte Say für rund fünf Monate sämtliche Ton-Aufzeichnungen von Musik aus dem Morgenland, die sich im Bestand des Völkerkunde-Museums in Berlin befinden – im Rahmen eines musikethnologischen Projekts. Das Ergebnis ist eine Komposition, die rein musikalisch die Idee einer pankulturellen Grenzenlosigkeit hörbar macht. Das Klavierkonzert Nr. 12 von Mozart zählt hingegen zu den frühesten der insgesamt 17 Werke dieser Gattung, die in Wien entstanden sind. Im Kopfsatz verweist das Hauptthema auf das Klavierkonzert KV 595. Mit den Sinfonien Nr. 17 und Nr. 37 von Joseph Haydn aus den Jahren 1760/61 findet der Haydn-Zyklus des GKO unter Ruben Gazarian seine Fortsetzung.

Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 17 F-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 12 A-Dur KV 414
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 37 C-Dur
Fazil Say: „Silk Road“ Konzert Nr. 2 für Klavier und Streichorchester

Fazil Say: Klavier
Ruben Gazarian: Leitung

26.09.2020 14:30 | Stadttheater Ingolstadt, Foyer | Babykonzert

Babykonzert

Klassik zum Entdecken – Krabbeln und Staunen bei Mozart, Vivaldi und Co. Für die Allerkleinsten spielen die Musiker des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt besonders gerne. Alle Sinne werden durch die sanften Klangfarben und Schwingungen der Streichinstrumente angeregt und bereits in der frühkindlichen Phase kann die wohltuende Wirkung von Musik beobachtet werden. Unter der Anleitung von Konzertpädagogin Ingrid Hausl werden wir gemeinsam singen, klatschen und tanzen. Sie dürfen gerne eine Krabbeldecke mitbringen und es sich im Foyer des Stadttheaters bequem machen. Wickelmöglichkeiten und Kinderwagenstellplätze sind vorhanden. Auf Grund der großen Nachfrage in der letzten Saison bieten wir dieses Jahr erstmalig zwei Vorstellungen an einem Tag an.

 

Ingrid Hausl, Moderation und Konzept

26.09.2020 16:00 | Stadttheater Ingolstadt, Foyer | Babykonzert

Babykonzert

Klassik zum Entdecken – Krabbeln und Staunen bei Mozart, Vivaldi und Co. Für die Allerkleinsten spielen die Musiker des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt besonders gerne. Alle Sinne werden durch die sanften Klangfarben und Schwingungen der Streichinstrumente angeregt und bereits in der frühkindlichen Phase kann die wohltuende Wirkung von Musik beobachtet werden. Unter der Anleitung von Konzertpädagogin Ingrid Hausl werden wir gemeinsam singen, klatschen und tanzen. Sie dürfen gerne eine Krabbeldecke mitbringen und es sich im Foyer des Stadttheaters bequem machen. Wickelmöglichkeiten und Kinderwagenstellplätze sind vorhanden. Auf Grund der großen Nachfrage in der letzten Saison bieten wir dieses Jahr erstmalig zwei Vorstellungen an einem Tag an.

 

Ingrid Hausl, Moderation und Konzept

29.09.2020 10:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

3. Abonnementkonzert - Öffentliche Generalprobe

Als warm und kraftvoll, dabei höchst agil, wird sein Klarinetten-Klang bezeichnet. Für Kritiker und Publikum steht gleichermaßen fest, dass Darko Brlek ein ganz besonderes, eigenes Profil kultiviert. Mit dem GKO hat er bereits beim Emilia Romagna Festival in Italien konzertiert. Unter der Leitung von Dmytro Logvin gestaltet der Slowene nun das Meisterwerk für Klarinette schlechthin: das Klarinettenkonzert KV 622 von Mozart. Kurz vor Mozarts Tod entstanden, lässt das Werk dem Solisten viel Raum für brillante Entfaltungen, ohne einem rein äußerlichen Selbstzweck zu verfallen. Alles lebt allein durch die Intensität der melodischen Einfälle. Wie sehr Mozart von Haydn inspiriert war, zeigt hingegen die Sinfonie Nr. 47. Der Beiname „Palindrom“ verweist auf den dritten Satz, der vorwärts und rückwärts gespielt, gleich klingt. Dieses „Menuet al roverso“ taucht in der Bläserserenade KV 388 von Mozart auf wie auch sonst die charakteristischen Märsche, das Liedthema des Variationensatzes oder das ungarisch gefärbte Finalrondo. Mit der Ouvertüre zu Haydns Oper „L‘Isola disabitata“ erklingt eine besondere Kuriosität. Das Libretto von Pietro Metastasio rückt die „glückliche Unschuld primitiver Völker“ in das Zentrum – eine Reflexion auf den damaligen Hype um Daniel Defoes „Robinson Crusoe“ von 1719. In seiner „Austrian Suite“ reflektiert Sergei Bortkiewicz auch sein eigenes Leben als Ukrainer in Wien und Berlin, aufgerieben zwischen Kommunismus und Nationalsozialismus.

Joseph Haydn: L‘Isola disabitata
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622
Sergei Bortkiewicz: Austrian Suite für Streichorchester op. 51
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 47 „Palindrom“

Darko Brlek: Klarinette
Dmytro Logvin: Leitung

29.09.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

3. Abonnementkonzert

Als warm und kraftvoll, dabei höchst agil, wird sein Klarinetten-Klang bezeichnet. Für Kritiker und Publikum steht gleichermaßen fest, dass Darko Brlek ein ganz besonderes, eigenes Profil kultiviert. Mit dem GKO hat er bereits beim Emilia Romagna Festival in Italien konzertiert. Unter der Leitung von Dmytro Logvin gestaltet der Slowene nun das Meisterwerk für Klarinette schlechthin: das Klarinettenkonzert KV 622 von Mozart. Kurz vor Mozarts Tod entstanden, lässt das Werk dem Solisten viel Raum für brillante Entfaltungen, ohne einem rein äußerlichen Selbstzweck zu verfallen. Alles lebt allein durch die Intensität der melodischen Einfälle. Wie sehr Mozart von Haydn inspiriert war, zeigt hingegen die Sinfonie Nr. 47. Der Beiname „Palindrom“ verweist auf den dritten Satz, der vorwärts und rückwärts gespielt, gleich klingt. Dieses „Menuet al roverso“ taucht in der Bläserserenade KV 388 von Mozart auf wie auch sonst die charakteristischen Märsche, das Liedthema des Variationensatzes oder das ungarisch gefärbte Finalrondo. Mit der Ouvertüre zu Haydns Oper „L‘Isola disabitata“ erklingt eine besondere Kuriosität. Das Libretto von Pietro Metastasio rückt die „glückliche Unschuld primitiver Völker“ in das Zentrum – eine Reflexion auf den damaligen Hype um Daniel Defoes „Robinson Crusoe“ von 1719. In seiner „Austrian Suite“ reflektiert Sergei Bortkiewicz auch sein eigenes Leben als Ukrainer in Wien und Berlin, aufgerieben zwischen Kommunismus und Nationalsozialismus.

Joseph Haydn: L‘Isola disabitata
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622
Sergei Bortkiewicz: Austrian Suite für Streichorchester op. 51
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 47 „Palindrom“

Darko Brlek: Klarinette
Dmytro Logvin: Leitung

08.10.2020 20:00 | Selb | Gastspiel

Gastspiel

Programm wird noch bekannt gegeben.

15.10.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

8. Abonnementkonzert

Seine Tonsprache sei an keine bestimmte Richtung gebunden. „Ihre österreichisch-ungarische Abstammung verleugnet sie allerdings nicht.” So beschreibt Jenö Takács seine Musik. Unter Ruben Gazarian stellen der Pianist Oliver Triendl und die Geigerin Nina Karmon den Weltreisenden vor. Als gebürtiger Ungar zieht Jenö Takács zunächst nach Wien, um Klavier und Komposition zu studieren. Vor den Nazis flieht er nach Ungarn zurück. Dort lernt er Béla Bartók kennen. Als auch in Ungarn die braunen Kräfte stärker werden, verlässt er seine Heimat, um sich im ägyptischen Kairo niederzulassen. Hier unterrichtet er am Konservatorium und hilft bei der Organisation einer internationalen Tagung für arabische Musik, die auch von Bartók besucht wird. Zu dieser Zeit gilt Takács als „arabischer Bartók“, weil er – wie sein Landsmann – Volksmusiken aufzeichnet und zugleich die Rhythmik schärft. Auf Kairo folgt Manila, wo Takács die Musik von Eingeborenen sammelt – eine musikethnologische Pionierarbeit, die am Kulturhistorischen Museum in Wien dokumentiert ist. Als eine Rückkehr nach Ungarn wegen des Kommunismus unmöglich wird, geht Takács nach Amerika. Erst 1970 kehrt er zurück: ins burgenländische Siegendorf. Neben Bartók pflegte Takács eine Freundschaft mit Alban Berg, Paul Hindemith, Zoltán Kodály, Ernst von Dohnányi und György Ligeti. Alle diese Einflüsse äußern sich in seinem Schaffen, wie die Werkschau in Ingolstadt eindrücklich zeigt.

 

Jenö Takács:
American Rhapsody
Rhapsody (Ungarische Weisen) für Violine und Streichorchester
Serenade nach Alt-Grazer Kontratänzen
Passacaglia
Konzert für Klavier, Streichorchester und Schlagzeug

Oliver Triendl: Klavier
Nina Karmon: Violine
Ruben Gazarian: Leitung

20.10.2020 09:00 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

20.10.2020 10:15 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

21.10.2020 09:00 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

21.10.2020 10:15 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

22.10.2020 09:00 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

22.10.2020 10:15 | Sparkasse Ingolstadt Eichstätt | Angebote für Kindergärten

Piccolokonzert

Abenteuer Musik. Habt ihr schon mal eine Geige aus nächster Nähe betrachten können und wisst ihr wie groß ein Kontrabass eigentlich in Wirklichkeit ist? Woraus bestehen denn eigentlich die Haare eines Cellobogen und wer oder was ist die Bratsche? All diesen Fragen möchten wir gerne zusammen mit unserer Moderatorin Martina Silvester auf den Grund gehen.

19.11.2020 10:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

9. Abonnementkonzert - Öffentliche Generalprobe

Seine stilgerecht differenzierte Trompetenkunst hatte er beim GKO zuletzt im November 2018 unter Beweis gestellt. Für sein diesjähriges Gastspiel in Ingolstadt reist Reinhold Friedrich mit Eriko Takezawa an. Mit der Pianistin aus Japan bildet er ein festes Duo, was nicht zuletzt CD-Einspielungen dokumentieren. Unter der Leitung von Ruben Gazarian sind beide gemeinsam in „Listen to our cry“ von Benjamin Yusupov zu hören. Der Titel dieses Doppelkonzerts für Trompete und Klavier von 2015 geht auf Psalm 143:1 zurück. „Herr, erhöre mein Gebet, / vernimm mein Flehen um deiner Treue willen, erhöre mich um deiner Gerechtigkeit willen“, so die Worte. In diesen Bußpsalm Davids betet ein Mensch, der von Feinden in Todesgefahr bedrängt wird, um darüber hinaus auch eine Weisung für den Lebensweg zu erbitten. Eine intensive Musik ist das Ergebnis, die mit dem kontemplativen „Nachtgebet“ von Giya Kancheli eine sinnstiftende Koppelung erfährt. Im Jahr 1992 entstanden, ursprünglich als vierter Teil des Zyklus „Life without Christmas“, ist das Werk in verschiedenen Besetzungen spielbar. Diese wortlosen Gebete werden mit der quasi-spirituellen Streichersinfonie „Stimmen“ von Vasks aus dem 1991 atmosphärisch dicht vorbereitet. In seinen „Alten Tänzen und Weisen“ transkribiert wiederum Ottorino Respighi zwischen 1917 und 1931 barocke Lauten- und Gitarrenmusik aus Italien, die der Musikforscher Oscar Chilesotti gesammelt und ediert hatte.

Peteris Vasks: Sinfonie für Streicher „Stimmen“
Benjamin Yusupov: „Listen to our cry" Konzert für Trompete, Klavier und Streichorchester
Giya Kancheli: „Night Prayers" für Trompete und Streichorchester
Ottorino Respighi: „Antiche danze ed arie“ – III Suite

Reinhold Friedrich: Trompete
Eriko Takezawa: Klavier
Ruben Gazarian: Leitung

19.11.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

9. Abonnementkonzert

Seine stilgerecht differenzierte Trompetenkunst hatte er beim GKO zuletzt im November 2018 unter Beweis gestellt. Für sein diesjähriges Gastspiel in Ingolstadt reist Reinhold Friedrich mit Eriko Takezawa an. Mit der Pianistin aus Japan bildet er ein festes Duo, was nicht zuletzt CD-Einspielungen dokumentieren. Unter der Leitung von Ruben Gazarian sind beide gemeinsam in „Listen to our cry“ von Benjamin Yusupov zu hören. Der Titel dieses Doppelkonzerts für Trompete und Klavier von 2015 geht auf Psalm 143:1 zurück. „Herr, erhöre mein Gebet, / vernimm mein Flehen um deiner Treue willen, erhöre mich um deiner Gerechtigkeit willen“, so die Worte. In diesen Bußpsalm Davids betet ein Mensch, der von Feinden in Todesgefahr bedrängt wird, um darüber hinaus auch eine Weisung für den Lebensweg zu erbitten. Eine intensive Musik ist das Ergebnis, die mit dem kontemplativen „Nachtgebet“ von Giya Kancheli eine sinnstiftende Koppelung erfährt. Im Jahr 1992 entstanden, ursprünglich als vierter Teil des Zyklus „Life without Christmas“, ist das Werk in verschiedenen Besetzungen spielbar. Diese wortlosen Gebete werden mit der quasi-spirituellen Streichersinfonie „Stimmen“ von Vasks aus dem 1991 atmosphärisch dicht vorbereitet. In seinen „Alten Tänzen und Weisen“ transkribiert wiederum Ottorino Respighi zwischen 1917 und 1931 barocke Lauten- und Gitarrenmusik aus Italien, die der Musikforscher Oscar Chilesotti gesammelt und ediert hatte.

 

Peteris Vasks: Sinfonie für Streicher „Stimmen“
Benjamin Yusupov: „Listen to our cry" Konzert für Trompete, Klavier und Streichorchester
Giya Kancheli: „Night Prayers" für Trompete und Streichorchester
Ottorino Respighi: „Antiche danze ed arie“ – III Suite

Reinhold Friedrich: Trompete
Eriko Takezawa: Klavier
Ruben Gazarian: Leitung

28.11.2020 20:00 | Lechner Museum | Sonderkonzert

Georgischer Abend

Programm wird noch bekannt gegeben.

 

Im Anschluss an die jährliche Mitgliederversammlung laden die Freundedes Georgischen Kammerorchesters e.V. zu dem GeorgischenAbend ein. Die Georgischen Abende sind im kulturellen Leben IngolstadtsVeranstaltungen mit besonderer Tradition.Schon seit Jahren haben sie sich zu Treffpunkten von und für MusikliebhaberInnen einer Atmosphäre freundschaftlicher Verbundenheitzu den Georgiernentwickelt. Nach dem einstündigen Konzert gibt es die Gelegenheit, Weine aus Georgien zu genießen und an einem Buffet kalter georgischer Speiseneinen Einblick in die kulinarische Kultur und Eindrücke von der Gastfreundschaft unserer georgischen Freundinnen und Freunde zu gewinnen. Die Mitglieder der Freunde des Georgischen Kammerorchesters e.V. werden schriftlich zu diesem Abend eingeladen.

03.12.2020 10:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

10. Abonnementkonzert - Öffentliche Generalprobe

Sie stammt aus dem armenischen Jerewan und lebt seit 2002 in Paris. Hier hat sich Varduhi Yeritsyan zu einer führenden Konzert-Pianistin entwickelt. Mit Bruno Mantovani, einem führenden Komponisten Frankreichs und seit 2010 Direktor des Pariser Konservatoriums, kommt sie nach Ingolstadt, um sich in einem Mozart- Programm vorzustellen. Im Zentrum steht das Klavierkonzert Nr. 9 KV 271 Es-Dur von 1777. Es trägt den Beinamen „Jeunehomme“, weil es einer gleichnamigen brillanten Virtuosin gewidmet sein soll. Erst vor wenigen Jahren stellte sich heraus, dass Mozart dieses Konzert tatsächlich Louise Victoire Jenamy gewidmet hat: „Jeunehomme“ ist vermutlich ein Lesefehler. Sonst aber steht das Können der Widmungsträgerin zweifelsfrei fest. Das verrät das Werk selber. Für den Mozart-Forscher Alfred Einstein ist es Mozarts originellste und kühnste Konzert-Partitur, eine „Eroica Mozarts“. Nicht minder kühn sind die „Divertimenti“ Mozarts, auch bekannt als „Salzburger Symphonien“ KV 125 b bzw. c: Sie konterkarieren die unterhaltende Natur dieser Gattung mit ernsthaftem Ausdruck und Anspruch, was später Ludwig van Beethoven und Franz Schubert aufgreifen werden. In der Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201, entstanden 1774 in Salzburg, schenkt Mozart wiederum jeder Stimme im Orchester eine größtmögliche Autonomie – ein gleichberechtigtes Eigenleben, das in dieser Form seinerzeit ein Novum war.

Wolfgang Amadeus Mozart:
Divertimento B-Dur KV 137
Klavierkonzert KV 271 Es-Dur („Jeunehomme“)
Divertimento F-Dur KV 138
Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201

Varduhi Yeritsyan: Klavier
Bruno Mantovani: Leitung

03.12.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

10. Abonnementkonzert

Sie stammt aus dem armenischen Jerewan und lebt seit 2002 in Paris. Hier hat sich Varduhi Yeritsyan zu einer führenden Konzert-Pianistin entwickelt. Mit Bruno Mantovani, einem führenden Komponisten Frankreichs und seit 2010 Direktor des Pariser Konservatoriums, kommt sie nach Ingolstadt, um sich in einem Mozart- Programm vorzustellen. Im Zentrum steht das Klavierkonzert Nr. 9 KV 271 Es-Dur von 1777. Es trägt den Beinamen „Jeunehomme“, weil es einer gleichnamigen brillanten Virtuosin gewidmet sein soll. Erst vor wenigen Jahren stellte sich heraus, dass Mozart dieses Konzert tatsächlich Louise Victoire Jenamy gewidmet hat: „Jeunehomme“ ist vermutlich ein Lesefehler. Sonst aber steht das Können der Widmungsträgerin zweifelsfrei fest. Das verrät das Werk selber. Für den Mozart-Forscher Alfred Einstein ist es Mozarts originellste und kühnste Konzert-Partitur, eine „Eroica Mozarts“. Nicht minder kühn sind die „Divertimenti“ Mozarts, auch bekannt als „Salzburger Symphonien“ KV 125 b bzw. c: Sie konterkarieren die unterhaltende Natur dieser Gattung mit ernsthaftem Ausdruck und Anspruch, was später Ludwig van Beethoven und Franz Schubert aufgreifen werden. In der Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201, entstanden 1774 in Salzburg, schenkt Mozart wiederum jeder Stimme im Orchester eine größtmögliche Autonomie – ein gleichberechtigtes Eigenleben, das in dieser Form seinerzeit ein Novum war.

Wolfgang Amadeus Mozart:
Divertimento B-Dur KV 137
Klavierkonzert KV 271 Es-Dur („Jeunehomme“)
Divertimento F-Dur KV 138
Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201

Varduhi Yeritsyan: Klavier
Bruno Mantovani: Leitung

13.12.2020 17:00 | St. Matthäuskirche Ingolstadt | Familienkonzert

Familienkonzert

Das Geheimnis der Weihnachtswichtel

Die Wichtel sind den Menschen übers ganze Jahr fleißige Helfer und voller Vorfreude auf den Heiligen Abend und den Weihnachtsbrei der Menschen. Doch was passiert, wenn die Menschen den Brei und damit auch die Wichtel vergessen? Diese zauberhafte Weihnachtsgeschichte aus der schwedischen Wichtelwelt bringt das Georgische Kammerorchester Ingolstadt in seinem dritten Familienkonzert am 3. Advent zur Aufführung.

 

N.N., Erzähler
Olivier Tardy, Leitung

23.12.2020 20:00 | Festsaal Ingolstadt | Abonnementkonzert

4. Abonnementkonzert

Zuletzt hatte er im Juni 2017 beim GKO an einem Konzertabend mit Werken von Felix Mendelssohn mitgewirkt. Jetzt kehrt Linus Roth nach Ingolstadt zurück, um ein Meisterwerk des 20. Jahrhunderts zu gestalten: das „Concerto funebre“ von Karl Amadeus Hartmann. Die Moderne zählt zu den besonderen Spezialitäten des ehemaligen Chumachenco-Schülers aus Oberschwaben, der in Augsburg eine Professur innehat. Von den Nazis als „entartet“ gebrandmarkt, wählte der Münchner Komponist Hartmann für sich das „innere Exil“, um vor allem im Ausland große Erfolge zu verbuchen. Mit dem „Concerto funebre“ hat Hartmann 1939 ein erschütterndes Bekenntnis für (Mit-)Menschlichkeit geschaffen, eine Reaktion auf den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Im letzten Satz zitiert Hartmann den deutschen Trauerchoral „Unsterbliche Opfer“, der auch in Osteuropa bestens bekannt ist – als Revolutionsgesang. Die „Ciaconna“ in d-Moll aus der Partita für Solo-Violine BWV 1004 greift den Trauergestus auf. Johann Sebastian Bach hatte sie im Sommer 1720 komponiert, nachdem seine Frau kurz zuvor verstorben war – samt versteckten Chorälen, die um Tod und Auferstehung kreisen. In den ersten beiden Sätzen seiner Sinfonie Nr. 26 zitiert hingegen Joseph Haydn liturgische Passionsmusiken, die er choralartig durchführt, – deswegen der Werktitel „Lamentatione“. Von grüblerischem Charakter ist wiederum Haydns Sinfonie Nr. 22 geprägt, passend der Beiname „Der Philosoph“.

 

Johann Sebastian Bach: Chaconne d-Moll für Violine Solo
Karl Amadeus Hartmann: „Concerto funebre" für Violine und Streichorchester
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 26 „Lamentatione“
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 22 „Der Philosoph“

Linus Roth: Violine
Ruben Gazarian: Leitung